Was ist ein Gesellschafterdarlehen?

Zuletzt aktualisiert: 12.10.2021

Kredite eines Kommanditärs an die Gesellschaft sind Gesellschafterdarlehen, an der er engagiert ist.

Ob er seiner Gesellschaft Besonneigenkapital in Gestalt einer Vermögeneinlage oder Fremdkapital in Gestalt eines Kredites zu der Disposition stellt, kann ein Gesellschafter eigenständig befinden. Solange es nicht zu der Geschäftkrise kommt, ist bloß Letzteres mit einer Rückzahlungspflicht seitens seiner Gesellschaft verknüpft.

Das Gesellschafterdarlehen wird in der Gesellschaftskrise unter strengen Bedingungen als eigenkapitalersetzender Kredit umqualifiziert und das Gesellschafterdarlehen ist wie Besonneigenkapital nicht rückzahlbar. Diese Umqualifizierung beruht auf der Gerichtsbarkeit des Bundesgerichtshofs zu dem Thema eines unrichtigen Handelns des Kommanditärs, wenn er seiner Gesellschaft Kredit gewährt und diese während der Konzernkrise zurückziehen wolle, ohne dass die Problemsituation dauerhaft gemeistert sei.

Alternativ auch:

shareholder loans (englisch)