Was ist eine Kapitalgesellschaft?

Zuletzt aktualisiert: 07.10.2021

Steht bei dem die Beteiligung der Teilnehmer und nicht wie bei ihrem Gegenstück Kopfgesellschaft die haftungsrechtliche, individuelle Mitwirkung der Teilnehmer als Unternehmensinhaber in dem Vordergrund, in dem Handelsanrecht und in der Industrie ist die Kapitalgesellschaft eine Firma.

Auf einem Gesellschaftsvertrag beruhen beide Gesellschaftsformationen. Eine Gesellschaft der zugehörigen Rechtsordnung und damit eine rechtliche Persönlichkeit ist die Kapitalgesellschaft. deren Teilnehmer verfolgen einen vereinigten, vorwiegend geschäftlichen Lebenszweck. Das Besonneigenkapital steht bei Kapitalgesellschaften in dem Vordergrund.

Dies einbringen die Kommanditisten durch Übergang eines Anteils ihres Privatimprivatvermögens. Einem rechtlich festgelegten Mindestvermögen und großen Kapitalaufbringungsregeln und Kapitalerhaltungsregeln zu dem Ziel der Gläubigersicherheit unterliegt sie.

Nachfolgende Figuren von Kapitalgesellschaften gibt in Deutschland es:

  • Die Aktiengesellschaft mit der besonderen Erscheinungsform der Europäischen Gesellschaft
  • Die Kommanditgesellschaft auf Wertpapieren
  • Die Körperschaft mit beschränkter Verantwortlichkeit und Körperschaft mit beschränkter Verantwortlichkeit

Aufgehoben wurde die Rechtsform der bergrechtlichen Arbeitnehmerorganisation.

Keine Kapitalgesellschaften in dem Zweck des HGB sind ausländische Kapitalgesellschaften und ausländische Kapitalgesellschaften können außerdem nicht in Deutschland errichtet werden. Einiges anderes ergibt sich ebenfalls nicht aus der Centros – Judikatur des EuGH, da diese nur besagt, dass eine in dem Europium – Übersee gegründete Firma ihr Geschäftsleben über eine Zweigstelle in dem Binnenland breit betreiben darf. Da lediglich die Registereintragung bestimmend ist, muss die fremdländische Organisation aber fortan in dem Übersee errichtet werden.

Alternativ auch:

KapGes (Abkürzung)