Was sind Gemeinkosten?

Zuletzt aktualisiert: 12.10.2021

Kosten sind Gemeinkosten in der Betriebsökonomie. Sie können einem Kostenträger nicht frei zugeschrieben werden.

Sie ergeben gemeinsam mit den Einzelkosten in der Kostenträgerzeitrechnung die Gesamtkosten eines Erzeugnisses. Bezeichnungen aus der Vollkostenrechnung sind sowohl Einzelkosten als zudem Gemeinkosten.

Was sind Gemeinkosten in der Kostenträgerrechnung?

Gemeinkosten in dem Sinngehalt der Kostenträgerrechnung sind alle im Betrieb anfallenden Kosten, die dem Kostenträger nicht direkt zuordenbar sind. Die Gemeinkosten spiegeln damit gesamte Produktionsmittel wider. Sie werden für den Herstellungsprozess gebraucht. Kosten für Bauten und für verbreitet gewünschten Maschinenparks gehören dazu zu dem Beispiel in einer Mehrproduktefirma.

Sofern diese nicht dem Resultat frei zugeteilt werden können, fallen Arbeitslöhne und Entgelte darunter. Entlohnungen und Arbeitslöhne sind charakteristisch hierfür. Sie anfallen in der Führung oder in dem Warenlager. Wenn diese nicht dem Ergebnis frei zugewiesen werden können, gehören ebenfalls zu den Gemeinkosten die Kosten der Stromversorgung und Versicherungsverträge, Mitgliedsbeiträge zu Dachverbänden oder gewinnunabhängige Abgaben.

Alternativ auch:

Overheadkosten