Was ist eine Zwei-Zeiten-Methode?

Zuletzt aktualisiert: 19.10.2021

Eine unvollkommene Schätzverfahrensweise in dem Projektmanagement ist die Zwei – Zeiten – Methode.

Ist die Beurteilung von Zeit und Kostenaufwand für ein Tätigkeitspaket in einem Vorhaben oftmals schwierig.

  • Die Berechnung ist automatisch mit einer Messunsicherheit versehen, da gewöhnlich weiterhin unzureichendes Allgemeinwissen über den Gegenstand des Anstellungspaketes existiert.
  • Desto enorm ist diese Gefahr, pro bedeutend der Planungsanteil und Wissenschaftsanteil des Stoßes ist.
  • Diese Rechnung wird gleichwohl sodann oft als stabiler Ultimo angesehen.
  • Konzeptmitarbeiter sind gewöhnlich bloß widerstrebend dazu entschlossen, eine Prognose von Zeit und Kostenaufwand abzugeben, da sie sich über das detaillierte Volumen derzeit nicht in dem Klaren sind und schon nicht sein können.
  • Man tendiert bei neuen Aufgabenstellungen dazu, den erforderlichen Kostenaufwand zu zuversichtlich zu bemessen.

Indem für ein Tätigkeitspaket immer ein Bestworst und ein Worst – Case bemessen werden, können diese Schwierigkeiten durch die Zwei – Zeiten – Methode gemindert werden. Sich mit großer Probabilität innerhalb der bekannten Verschwommenheit befinden wird die wahre Rechnung. Die Prognosen müssen von dem Projektmanager in gleichmäßigen Fristen nachgearbeitet werden, da die Gefahr in dem Kampagneverlauf geringfügig wird.