Was ist Wettbewerbsmanagement?

Zuletzt aktualisiert: 02.12.2021

Die Arbeit der Organisation, Realisierung und Erfassung von Wettbewerbsweisen in dem Planungssektor, mithin von Bewerben für Vorhaben in den Bereichen der Gestaltung, des Städtegebäudes oder der Landschaftsgestaltung, aber ebenso für Fähigkeit, Handwerk an dem Bauwerk, Ingenieurhäuser oder Produktaussehen ist Wettbewerbsmanagement.

Als Wettbewerbsleiter oder sogar Partiebetreuer, Prozessbetreuer, Prozessorganisator firmieren die Dienste dieser Arbeiten.

Der Künstler der ersten Periode ist der Wettbewerbschef. Die Arbeit beinhaltet darum zuerst planmäßige Funktionen jedes Entwicklers in der Beginnphase eines Vorhabens. Der Wettbewerbschef, wie jeder andere in dieser Periode beauftragte Baumeister beziehungsweise der Stadtplaner unterstützt so den Bauherren bei der Beantwortung, Darstellung und Anpassung der Voraussetzungen des Vorhabens.

Diese Voraussetzungsermittlung bildet in dem Gegensatz zu dem Normalfall einer Direktbeauftragung eines Entwicklers für die komplette Ausführung danach einen Abschnitt der Auslobungsgrundlagen eines danach anschließenden, von dem Bewerbmanager betreuten Wettbewerbs. Die Arbeit des Wettbewerbsleiters umfasst darin indes vielseitige begleitende Ableistungen zu der Einrichtung, Leitung und Führung sowie Erfassung des Wettbewerbssystems.

Diese Entwicklungsphase, und damit ebenfalls die Arbeit des Wettbewerbsleiters beinhaltet in Abhängig von der Weise und Breite des Vorhabens in mehr oder weniger intensivem Ausmaß, zudem die methodische Erörterung bei der inhaltlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und genehmigungsrechtlichen Schaffung des Konzepts in Kooperation mit Nutzerinteressenvertretern, den Verwaltungsbehörden und / oder anderen Vertretern – zu dem Beispiel Anwohner, Einwohner, Mitarbeiterstellvertretung.

Welche Bedeutung hat das Wettbewerbsmanagement?

Die Untersuchung der Nachfrage, die Ermittlung der räumlicher Voraussetzungen sowie der Vorplanentwurf sind Inhalt des ersten Entwicklungsschritts. Die fernere Erarbeitung des Plans, die baukonstruktive und die praktische Konzeption, die Erteilung der Gebäudeaufträge und der Aufbau selber folgen in den folgenden Hosenschritten. Es sei um Kosten abzusparen, oder um dessen Struktur zu steigern, die Handlungsmöglichkeiten das Vorhaben zu optimalisieren nehmen mit progressiver Gestaltung des Konzepts stetig ab.

Mit dem Ausmaß der in dieser Periode zu passenden Richtlinieentscheidungen – über das Konzept selber, zu dem Beispiel über den Unternehmensstandort, die Länge und Rolle, aber außerdem über die Formation der Projektgruppe begründet die Relevanz sich. Es gilt diese Entscheide ideal vorzubereiten und zu ergreifen. Alle für den Planungsvorgang notwendige Fachleute und Vertreter Stufe für Aktion an eine Runde Tafel zu bewegen geht es.

Bei dem Bauherrn, als sogar außerhalb, bei der Gemeinde oder der Stadtverwaltung, bei den Finanzierungslebenspartnern und in der Gesellschaft heißt das.

Die erste Planungszeit mit der Zielsetzung gestalterischer, einfacher und rationeller Wertigkeit ist daher von besonderer Bedeutung für den wirksamen Bombenerfolg eines Vorhabens.