Was ist ein Planungshorizont?

Zuletzt aktualisiert: 30.12.2021

Die Zeitspanne ist der Planungshorizont bei Plänen, für den er vorgesehen werden soll.

Planungsobjekt, Entwicklungssubjekt, Planungsangabe und Ausführungszeitraum sind wichtige Eigenschaften der Planung in der Betriebswirtschaft. Planungsteile können beispielsweise die fortan bestehenden Stellen in einer Firma sein, Entwicklungssubjekt ist der Entscheider, der die Beschäftigungsplanung zu tragen hat, Entwicklungsdaten sind namentlich die fortan gebotene Beschäftigtekapazität.

Die dauernde Bedeutung der Planung bestimmt der Planungshorizont und der Planungshorizont ist ein maßgebliches Spielmerkmal jeder Planung.

Von drei Größenordnungen hängt die Breite des Planungshorizonts ab:

  • von den Geschäftzielen, aus denen sich der Handlungszeitabschnitt ergibt.
  • von der Relevanz der Entscheidungsproblematik für die Firma und
  • von den Gestaltungsmöglichkeiten der Informationsprogrammgewinnung für die Beschlüsse.

Die temporale Höchstgrenze der Planbarkeit beschränkt den wirtschaftlichen Raum, nach Jan Tinbergen und wird Planungsphasen genannt. Folgerichtige Optionen bei langer statistischer Gefahr sind die einzigen Möglichkeiten, da es keine glaubwürdigen Schätzungen und Probabilitäten mehr gibt jenseits dieses Raums. Dass der risikopolitische Gesichtskreis gering oder ähnlich dem ökonomischen ist, ist der Planungshorizont deshalb so zu entscheiden.

Alternativ auch:

Planungszeitraum, Planungsperiode