Was bedeutet Marktsegmentierung?

Zuletzt aktualisiert: 07.10.2022

Bei der Marktsegmentierung steht die Marktparzellierungsstrategie im Mittelpunkt. Das bedeutet, dass der Markt aufgeteilt und in einzelne Segmente zerlegt wird. Jede Zielgruppe, jedes Unternehmen, sogar jedes Produkt u.a. ist ein Segment- oder Zielmarkt. Jedes Segment wird einzeln bearbeitet und erhält einen spezifischen Marketingplan und einen  Marketingdiamant.

Die Marktparzellierung ist in der ersten Phase immer akquiseorientiert, darauf werden auch die Segmentierungsfragen in Richtung der Zielgruppe ausgestaltet. 

Welche Anforderungen müssen die Kriterien einer akquisitionsorientierten Segmentierung im Business-to-Customer (BtoC, B2B) und im Business-to-Business Markt (BtB, B2B) erfüllen?

Teilmärkte verschaffen dem Unternehmen anstelle eines geringen und bedrohten Anteils am Gesamtmarkt eine starke Position in den gewählten Segmenten. Die Spezialisierung verringert die Anzahl direkter Konkurrenten.

Hauptziel: Erreichung eines hohen Grades an Übereinstimmung zwischen dem Produktangebot und den besonderen Ansprüchen und Erwartungen einer genau definierten Käuferschicht.

Unterschieden werden verschiedene Segmentierungskriterien, beispielsweise:

  • Geographische Segmentierung (differenzierte Konsumgewohnheiten in Nord- und Süddeutschland, Land- und Stadtbevölkerung)
  • Demographische Segmentierung (klassische Marktsegmentierung: Alter, Geschlecht, Beruf, Ausbildung, Familienstand, Haushaltsgröße, Haushaltseinkommen. etc.)
  • Psychographische Segmentierung basiert auf der Erkenntnis, dass sich Bedürfnisse und Wünsche der Kunden häufiger aufgrund des Lebensstils oder persönlicher Eigenschaften differenzieren lassen. Persönlichkeitsmerkmale: kontaktfähig, selbständig, sparsam etc. Verhaltensmerkmale: Lebens- und Kaufgewohnheiten. Einstellung / Erwartung: Kunde misst einer Eigenschaft eines Produktes besondere Bedeutung zu (z. B. Duftnote bei Waschmitteln).