Was ist die Gewinn- und Verlustrechnung (kurz GuV)?

Zuletzt aktualisiert: 12.10.2021

Ein zentraler Rest des Jahresabschlusses und damit der freien Rechnungsführung einer Gesellschaft ist die Gewinnberechnung und Verlustrechnung, in der Schweiz Erfolgsausrechnung neben der Rechnung.

Gewinne und Kosten eines kurzen Zeitabschnittes, namentlich eines Rechnungsjahrs stellt sie dar und sie weist dadurch die Menge, die Größe und die Quelle des kaufmännischen Bombenerfolges aus finanztechnischer Sichtweise aus. Überwiegen die Gewinne, ist der Gewinn ein Gewinn, sonst ein Verlust.

Alle erfolgsrelevanten Zahlen einer Berechnungsperiode berücksichtigt sie, der Bombenerfolg einer Firma wird in der Gewinnberechnung und Verlustrechnung durch eine Phaserechnung errechnet. Die Wohlermittlung der vertraulichen Rechnungsführung ist getrennt von der Gewinnausrechnung und Verlustrechnung zu beobachten. Sie erarbeitet den Gewinn oder Verlust anhand betriebswirtschaftlicher Messgrößen.

Welche gesetzliche Fundamente gelten in Deutschland?

Der Geschäftsmann hat nach § 242 HGB an dem Ende eines jeden Wirtschaftsjahres eine Gegenüberstellung der Kosten und Gewinne aufzustellen. Ausführliche Bestimmungen über die formelle Struktur und die aufzunehmenden Themen enthalten das Handelsgesetzbuch und die Steuervorschriften sowie die allgemeine Ausrechnungsstandards.

Den ordnungsgemäßen Verpflichtungen zu der Überprüfung und Offenbarung unterliegt die Gewinnberechnung und Verlustrechnung. Wenn in einem Anhang zu der Bilanzaufstellung erläuternde Informationen zu der Ertragssituation beigefügt werden, können nur Personenhandelsunternehmen und Einzelkaufleute nach § 5 des Publizitätsnaturgesetzes auf eine Publikation absagen.

Gibt es eine monatliche GuV?

Schon wenige Tage nach Monatsende erstellen viele Firmen jeden Monat eine volle Bilanzaufstellung und GuV -. Eine laufende Übersicht über die Fortentwicklung während des Rechnungsjahrs ergibt das. So unterlassen werden Paukenschläge erst nach Schluss des Rechnungsjahrs.

Rechtzeitig beseitigt werden können Unterentwicklungen. Sachgemäß auf die Monate aufgeteilt werden können wirtschaftlich bedeutsame besondere Zwischenfälle. Musterbeispiele: Betriebsferien, schwerere Instandsetzungen, Unterstützungsausfälle.

Alternativ auch:

Gewinn-und-Verlust-Rechnung, GuV