Was ist Festbewertung?

Zuletzt aktualisiert: 12.10.2021

Unter Festbewertung versteht man in der Rechnungsführung eine erlaubte Beurteilung des Sachanlageeigens und der Materialien, Bindemittel und Einrichtungsstoffe, wenn deren Stand in seiner Höhe, seinem Anteil und seiner Konstruktion lediglich mäßigen Wechseln unterliegt und deren Vollgesamtwert für den Konzern von untergeordneter Relevanz ist.

Ein Unterschied von dem anders geltenden Prinzip der Einzelwertung bedeutet diese Legitimlegaldefinition des § 240 Absatz 3 HGB. Er vorsieht die Beurteilung jedes individuellen Vermögenswertes. Dieser Maßstab würde regelmäßig anzuwenden sein, ein unmäßig vieler Kraftaufwand ergäbe so sich bei einer Reihe von Sachen namentlich bei der Inventarisation.

Das Vorgehen eines stabilen Preises aufgrund identisch konstanter Summen und identisch gleichmäßiger Verkaufspreise bei knappen Vermögenswerten ist eine Festbewertung anschließend.