Was sind Bestandskonten in der Buchführung?

Zuletzt aktualisiert: 15.02.2024

Bestandskonten sind in der Betriebsökonomie und im Rechnungswesen Konten, auf denen entweder Vermögensgegenstände oder Gelder vermerkt sind. Gegensatz sind die Erfolgskonten.

Teste dein Wissen mit unserem interaktiven Lern-Quiz

Was sind Bestandskonten in der Finanzbuchhaltung?

Bestandskonten und Bestandskonten gehören zur Buchführung und Bestandskonten und Bestandskonten sind Unterkonten der Bilanz. Auf ihnen vermerkt werden bilanzwirksame Vollendungen einer Rechnungsperiode. Bestandskonten beinhalten Bestandsgrößen. Während Bestandskonten in die Bilanz einfließen, werden die Erfolgskonten in die Gewinnrechnung und Verlustrechnung genommen.

Teste dein Wissen mit unserem interaktiven Lern-Quiz

Was sind aktive und passive Bestandskonten?

Man unterscheidet aktive und tatenlose Bestandskonten:

  • Aktivische Bestandskonten erfassen sämtliche Vermögenswerte, daher Gegenstände des Anlagevermögens und des Umlaufvermögens. Sie werden aus den Bilanzpositionen der fehlerhaften oder Aktivseite der Bilanz geformt. Die Grundlage und die Zugänge auf das Plansoll werden Abgänge und der Kontostand in die Gutschrift geordert.
  • Passive Bestandskonten nehmen die Geldleistung auf, das heißt die Positionen der korrekten Bilanz oder Passivums der Bilanz. Sie weisen gerade das Unternehmenseigenkapital, die Verschulden und die Rückstellungen des Unternehmens aus. Das Fundament und die Einfahrten werden im Gutschrift, Abgänge im Soll geordert.

Die im Regelfall geringere Kontoseite für den Jahresabschluss beim aktivem Bestandskonto wird der Kontostand auf dem Aktivposten zurückgehalten und auf die Aktivseite der Bilanz übertragen saldiert. Entgegengesetzt beim tatenlosem Bestandskonto auf dem Plansoll registriert und auf die Passivrechnungsposten der Bilanz übertragen wird der Kontostand.

Zum beispiel sieht das aktive Bestandskonto Vorräte Fertigerzeugnisse wie folgt aus:

Lagerbestand Soll                       Lagerbestand Haben                   
Anfangsbestand                          - Bestandsminderungen durch Vertrieb
+ Bestandserhöhungen aus Produktion     = Endbestand

Der Endbestand wird Per Bilanz an Lagerhäuser übertragen. Immer ohne greifbare Bestandsaufnahme kann der aktuelle Zustand des Lagerbestandes durch Veranschlagung ermittelt werden.

Was sind gemischte Konten in der Buchführung?

Zwischen den Erfolgskonten und ihrem Gegensatz stehen die mannigfachen Bankverbindungen Bestandskonten. Und teilweise ein Resultat darstellt deren Saldo teilweise einen Bestand. So enthält beispielsweise das ungeteilte Warenkonto der Abmachung folgende Positionen:

Warenkonto Soll                     Warenkonto Haben
Anfangsbestand zum EP               - Warenverkäufe zum VP
+ Wareneingang zum EP               - Warenrücksendungen an Lieferanten (EP)
= Saldo: Rohgewinn (Wareneinsatz)   = Endbestand laut Inventur (EP)

Abkürzungen: EP = Einstandspreis, VP = Verkaufspreis

Der Wareneinsatz betrifft die verkauften Waren zum Einstandspreis, so dass im Warenkonto gleichzeitig ebenso der Rohgewinn ausgewiesen wird.

    👉 Dir gefällt dieser Beitrag?
    Success! Thanks for Your Request.
    Error! Please Try Again.