Was ist Anlaufmanagement

Zuletzt aktualisiert: 25.10.2021

Die Abstimmung aller Anlaufmaßnahmen in dem Zeitabschnitt zwischen der Herstellung erster materieller Modelle bis zu der Fertigung kundenfähiger Arbeiten mit Schwerpunkt auf die logistischen Leistungsanforderungen in der Serienanfertigung umfasst das Anlaufmanagement.

Man bezeichnet den dauernden Zeitabschnitt als Anlaufphase. Sie ist aus Perspektive des Produktionslebenszyklus die Übergangszeit von der Konstruktion eines Werks zu dessen Fertigung. Die Phasenzeitdauer von der fertigen Werkentwicklung bis zu dem Erlangen der geplanten alltäglichen Herstellungsmenge definiert man in der Norm.

Eine schlechtere Produktionsqualität, eine schlechtere alltägliche Herstellungsmenge sowie ein für den Herstellungsprozess erhöhter Interesses an Spannkräften und Gerät ist Zeichen der Anlaufphase in dem Ausgleich zu dem Stadium der konstanten Fertigung oft.

Das rechtzeitige Vorhandensein aller Bauelemente für den Setanlauf eines Erzeugnisses sicherzustellen, den Folgeanlauf zu reduzieren, die Lage der Zeitpunkte sowie den Reifegrad des Ergebnisses verständlich zu organisieren und die Anlaufkosten auf ein Extremum zu verringern ist Zielsetzung des Anlaufmanagements.

Oft anhand einer Anlaufbiegung vorgegeben werden die unabhängigen Entwicklungsabschnitte beziehungsweise Vorhabenphasen. Die Verbindung zwischen Herstellungsmenge auf der orthogonalen y-Welle und der Dauer auf der horizontalen x-Verbindung stellt die Anlaufbiegung dar.

Nachdem das Verständnis des Anlaufmanagements anfangs mehrheitlich durch Fragen aus der Autoindustrie gekennzeichnet war, erstreckt sich die Analyse sukzessive ebenfalls auf andere Bereiche sowie auf Bezüge, welche aus dem Zusammenspiel mehrerer Firmen entstehen.

Inhalte

Die Gegenstände des Anlaufmanagements lassen an dem Vorbild der Autoindustrie sich günstig illustrieren:

  • Anlaufstrategie
  • Anlauforganisation
  • Änderungsmanagement
  • Kostenmanagement
  • Produktionsmanagement
  • Lieferantenmanagement
  • Logistikmanagement

Alternativ auch:

Ramp-up-Management, SOP, Start of Production, Job No. 1, Time-to-Market